Die Geschichte hat gezeigt, dass […] sich auch scheinbare Utopien verwirklichen lassen. (Amalie Seidel, Abgeordnete im Nationalrat 1919-1934)

1919 durften nach langem Kampf zum ersten Mal Frauen an Wahlen in Österreich teilnehmen. Es scheint, es habe sich seitdem das allgemeine Wahlrecht für alle durchgesetzt. Jede/r könne und dürfe ab einem bestimmten Alter wählen und die politischen Entwicklungen Österreichs mitbestimmen. Ein Blick auf die Statistiken zeigt jedoch, dass es weiterhin - 100 Jahre nach  Einführung des Frauenwahlrechts - eine große Gruppe von Menschen gibt, die von der politischen Mitbestimmung in Österreich ausgeschlossen werden. Denn ohne Pass keine Mitbestimmung. In Wien sind das 2019 knapp 30% der Menschen, die hier ihren Hauptwohnsitz haben, Steuern zahlen und nur auf regionaler Ebene wählen dürfen.

Ist es wirklich demokratisch, wenn fast 30% der Wiener*innen nicht an Landes- und Bundeswahlen teilnehmen dürfen? Muss die Staatsangehörigkeit an die Möglichkeit zur politischen Mitbestimmung gekoppelt sein? 

In dem Projekt wurden 52 Menschen porträtiert, die seit Jahren in Wien ihren Hauptwohnsitz haben und nicht wählen dürfen. Die Portraits stehen repräsentativ für die wahlrechtslosen Mitbürger*innen. Im Durchschnitt leben die porträtierten Menschen seit 12 Jahren in Wien. Sie haben über zwanzig verschiedene Staatsangehörigkeiten und allen ist eines gemeinsam: Wien ist seit Jahren ihr Lebensmittelpunkt und sie wollen ihr Lebensumfeld auch politisch mitgestalten. 100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts stellt sich erneut die Frage: Wollen wir eine Gesellschaft mit „Menschen zweiter Klasse“, die außer vielen Pflichten politisch kaum Rechte haben? Wie kann die Utopie einer Demokratie für alle zur Realität werden? 

Das Projekt dient auch als Gegengedanke zu dem, was Bertolt Brecht bereits im Jahr 1940 in Flüchtlingsgespräche kritisch postulierte: Der Pass ist der edelste Teil von einem Menschen.

_____

#ruledbythepeople ist Teil des Projekts Rememory – Guggenheim in Floridsdorf von God’s Entertainment/Karl Wratschko, gefördert aus Mitteln von Shift III und der Kulturabteilung der Stadt Wien – MA7 |  Mit freundlicher Unterstützung der Magistratsabteilung MA42 | Dank an BSOI/Banner SOLutions/PRODUCING line | Dank an alle Mitwirkenden! 

Photos by Peter Mayr  // 01-30. June 2019 | Vienna | Open Space

 

_____________eng

History shows us that [...] even apparent Utopias can be made real.  (Amalie Seidel, member of the National Parliament of Austria from 1919-1934)

In 1919, after a long period of struggle, women were allowed to vote in Austria for the first time. Since then, universal suffrage has become the norm. From a certain age, anyone and everyone can - and should - vote, and thus have an influence on the political developments in the country. If you take a quick look at the statistics, however, 100 years after the introduction of women's suffrage there is still a substantial group of people who are excluded from participating in Austria's political system. In Vienna, for example, almost 30% of people whose main residence is here - people who are living their lives here and paying their taxes here - can only vote in local rather than state and federal elections. Without an Austrian passport, they are simply not eligible.

 Is it really democratic if almost 30% of a city's residents are not able to take part in the political process? Must the right to participate depend on people gaining citizenship first?

In "Ruled by the People", portraits were made of 52 people who have been living in Vienna for many years but who are not allowed to vote. These portraits are representative of the hundreds of thousands of non-voting / disenfranchised citizens as a whole. Our subjects have been living in Vienna for an average of 12 years, they originate from more than 20 different countries, but they have one thing in common: Vienna is where they have built their lives and the place they call home - and they want to have a say in how that home is governed.

A century after women got the vote, we are faced with the same question: do we want to live in a society with "second-class people" - with people who share the responsibilities and the costs of keeping our society alive, but who have next to no political rights? How can this Utopian idea of democracy become a reality for everyone?

"Ruled by the People?" makes the counter-argument against Bertolt Brecht's: "The passport is the noblest part of a human being" ("Refugee Talks", 1940).

_____
#ruledbythepeople is part of 'Rememory – Guggenheim in Floridsdorf' by God’s Entertainment & Karl Wratschko. Supported by Shift III und der Kulturabteilung der Stadt Wien – MA7 |  Further support by Magistratsabteilung MA42 | Thanks to BSOI/Banner SOLutions/PRODUCING line & Ben Owen-Browne 

Photos by Peter Mayr  // 01-30. June 2019 | Vienna | Open Space