UNDER THE CARPET

 

Extreme differences in wealth and access to civilizational heritage, global warming, wars and tensions over natural resources – that’s the image of our age. The answers to these problems seem to be impossible, not because they cannot be solved, but because they require a radical change in the behavior of us all. That is the reason why we push problems under the carpet, deny their existence, or blame others for them. In addition to rational analysis and presentation of scientific facts, the part of today’s media landscape and educational and cultural system is made up of fake news for which no one is responsible, as well as of witchcraft and long-rejected beliefs. Trust in institutions, science, art and politics seems to have disappeared. Distrust led to values being judged based on impression. We don’t know the facts, we don’t know the people, but we have an opinion. This chaos, based on illusions, semi-information and rapidly changing images that we cannot interpret, is seeking some kind of order. Order is offered in the solid structure of authoritarian regimes, in rigid beliefs, in something that seemingly slows down someone’s movement, that offers solid and entrenched backbones. But how strong can be the backbone which is based on neglecting and contesting the world around us, on the sacrifice of our and others’ humanity, all in the name of illusion?

26.10. - 03.11.2019. - SPIELART FESTIVAL | 23-29.10.2019. - ZOOM FESTIVAL  
In Coproduction with Spielart/Spielmotor München and Drugo More Rijeka 

Ein Sportplatz Rememory Gods

 

EIN SPORTPLATZ / REMEMORY #2

 

Bei der Aktion handelt es sich um eine Verzahnung von Motiven aus Elfriede Jelineks „Ein Sportstück" und Thomas Bernhards „Heldenplatz", in der Gruppen aufeinander zugehen, ohne je bei den „Anderen“ anzukommen. Über Lautsprecher werden zerschnittene, zerrupfte, verfremdete Materialfetzen abgespielt, um ein übergeordnetes Dazwischen zu erzeugen, und eine Vermischung und Gleichzeitigkeit von Vergangenheit und Gegenwart erfahrbar zu machen - Austria's past is present.

 

11. Oktober 2019. | Heldenplatz Wien | Open Space | 14:00 - 20:00 
Gefördert aus Mitteln von Shift III und der Kulturabteilung der Stadt Wien - MA7 

fmenschen der zweiten klasse portraits

 

#RULEDBYTHEPEOPLE?

 

100 Jahre nach der Einführung des Frauenwahlrechts stellt sich erneut die Frage: Wollen wir eine Gesellschaft mit „Menschen zweiter Klasse“, die außer vielen Pflichten politisch kaum Rechte haben? Wie kann die Utopie einer Demokratie für alle zur Realität werden? 

Ist es wirklich demokratisch, wenn fast 30% der Wiener*innen nicht an Landes- und Bundeswahlen teilnehmen dürfen? Muss die Staatsangehörigkeit an die Möglichkeit zur politischen Mitbestimmung gekoppelt sein? 

 

01-30. Juni 2019. | Stadt Wien | Open Space 
Gefördert aus Mitteln von Shift III und der Kulturabteilung der Stadt Wien - MA7 

 

NEUE EUROPÄISCHE TRAGÖDIE - TEIL III

Was ist Sicherheit? Die bloße Abwesenheit von Furcht und Migration, oder vielmehr die Teilnahme an demokratischen Entscheidungen und politischer Gestaltung jenseits des Nationalstaats? Sind diese Rechte gesichert, und kann man sie uns auch wieder wegnehmen? Teil 3 der Neuen Europäischen Tragödie zeichnet die aktuelle Entwicklung des Sicherheitsbegriffs aus realpolitischer und künstlerischer Perspektive nach. 

 

04-06. April 2019 | 19:30 | WUK Währingerstr. 59. Wien
In Koproduktion mit Innsbruck International Biennial of the Arts | WUK - performing arts

tarzan gods entertainment copy GE peter mayr 2018

 

TARZAN

 

There is an anecdote by Franz Fanon in which he tells the story of how he watched Tarzan in an Algerian cinema and identified with him and cheered him like all the other young boys and how he then watched Tarzan in a cinema in Paris and suddenly indentified with the Africans and noticed that there is something entirely different behind it. Tarzan is conceived as a character with whom you can identify but it is left open with what you identify. This ambivalent potential is used to create a change of perspectives.

 

06.08.09. August 2019. | 20:00 | ImpulsTanz | Vienna 
In Koproduktion mit den Darmstädter Ferienkursen und Kampnagel Hamburg 

 

ConVAKATary KONAK

Der Begriff Heimat impliziert eine harmonische Vorstellung von etwas Eigenem, wo alles und jede(r), der/die nicht in die Schablone passt, als anders wahrgenommen wird. Heimat ist eine imaginierte kulturelle Blockade, die Differenzen 
im Anderen entdeckt und Fremdheit produziert. Im Konak wird diese makellose Ordnung vom Eigenen und Fremden aus ihrem Dornröschenschlaf geweckt. Ob und wer sich danach im Konak zuhause, heimisch oder doch nur im Theater fühlt, bleibt abzuwarten.

 

03. 05. 06. November 2018. | PiFT | Münchner Kammerspiele 
In Koproduktion mit Kampnagel | Robert Bosch Stiftung | WUK - performing arts

 

GEFÄHRLICHE PASSAGE

Ob alt oder jung, reich oder arm, klein oder groß, schwarz oder weiß, betrunken oder nüchtern, mutig oder misstrauisch; letztendlich balancieren in unserer durch das angloamerikanische und europäische Rechtsystem geprägten Gesellschaft alle Menschen auf dem schmalen Grat, den wir noch immer DEMOKRATIE nennen

 
In Koproduktion mit Tollwood Festival | Weltsalon

 

CHAUVINISM SCANNER

 

Have you always wanted to know how much of a chauvinist you really are?  Do you think you might suffer from a touch of xenophobia?Take the chauvinism test and see where you stand between patriotism and chauvinism. 

It’s simple and painless.

 In Kooperation mit HNK RIjeka | Spielart | Holland Festival | Malta Festival | Dimitria Festival | open mind 

 

CLEANING, BABYSITTING, I HELP IN HOUSE - 7 EURO!

"Arbeiterstrich", dieser Begriff hat sich in den letzten Jahren in unseren Wortschatz eingeschlichen. Damit wird ein Ort bezeichnet, in der Lohnabhängige frühmorgens ihre Arbeitskraft meistbietend anbieten. Sie stehen auf Plätzen oder an einer Straße und die potentiellen Käufer_innen der Lohnarbeit fahren oder gehen an ihnen vorbei und verhandeln über den Preis.

  

In Koproduktion mit HAU | Kampnagel | WUK - performing arts

 

HUMAN ZOO

Ein Zoo besteht aus vielen Bühnen, inszenierte Gehege, nachgeahmte Natur. Die Tiere liefern keine Show ab, sie sind einfach. Herausgerissen aus Ihrer natürlichen Umgebung, stehen sie bereit um betrachtet und beobachtet zu werden. Der Zoo inszeniert ein fremdartiges und melancholisches Panorama. Es gibt keine Nummernrevue, sondern nur nachgeahmtes Leben. Künstliche Exotik. | Nikola Djuric

 

In Koproduktion mit Kampnagel | donaufestival

  

 

VIENNA INTERNATIONAL

Eine Bustour zu den Fake-Tourismus-Pilgerstätten bietet Sightseeing-Junkies die ultimative Europatour. Wie schon Marcel Duchamp, der 1914 einem Kunstdruck zwei Tupfer hinzufügte, um ihn dann mit seinem Namen zu signieren, drücken God’s Entertainment dem europäischen Tourismus ihren Stempel auf. Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

 

In Koproduktion mit Kampnagel | donaufestival | brut Wien