DAS IST FANTASTISCH!

COM_CONTENT_CREATED_DATE_ON

 

Eine Intervention in the fashion

Ich finde es wichtig, dass meine Generation zum Thema Aids mehr Aufmerksamkeit schenkt.|Christina Stürmer|

Inwiefern ist es überhaupt wichtig – statistisch gesehen – die aktuelle HIV-Problematik als eine potentielle Existenzbedrohung des Menschen in eine Problematik des Konsumenten einzuordnen um die Verantwortung der Betroffenen vom menschlichen Immundefekts-Virus auf die allgegenwärtige Gesellschaftsstrukturen abzuleiten? Inwiefern ist dies weiters als eine Frage vor allem im Rahmen des/der Modekonsums/Modekonsumenten möglich bzw. vorstellbar? Hypothetisch gesehen, die Frage bleibt für jeden selbst offen stehen. Die Verantwortung jedoch nicht. Ziel der von GE’s inszenierten Interventionsreihe war es das (Problem) HIV-positive im Modebereich als Synonym für einen mitunter lasziven Lebnesstil (als Selbstdarstellung/Ausdruck des Lebensstils) unmittelbar und performativ zu thematisieren. In „das ist fantastisch!“ übernimmt GE diese Verantwortung für sich selbst und die geladenen Gäste. Durch die Verwendung zielgerechter Elemente versucht GE trotz des Bietens von genussreicher Unterhaltung (Genuss, Lust, Sucht, vom Verbotenen probieren, naschen,... als weiterführende Metapher für sexuelle Handlungen), gleichzeitig auf mögliche Nachwirkungen oder Folgeschäden aufmerksam zu machen.


GE wurde für diesen Auftritt vom ORF engagiert den Moderationspart der Performance zu übernehmen und dies zu dokumentieren. Im durchgeführten Interview wurde immer wieder versucht, die Zuschauer in die Rolle der Journalisten zu versetzen, was auch insofern gelang, als dass diese den Part der Fragenstellenden übernahmen.
Die Performance ist vielfach verwendbar und lässt sich in den verschiedenen kulturell-sozialen Bereichen zu adaptieren.

Diese Performance wollte forschend zu sein. – ORF
Glauben Sie an Zufälle? – Der Standard

Oktober 2006, Boutique Marithé+François Girbaud, Brandstätte 7-9